Javier redet (vor dem Spiel gegen Düsseldorf)

Hallo Fans und Freunde des VfL!

Winston Churchill sagte einmal: „Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen als man umgeworfen wurde.“ Ein Spruch, der ohne Weiteres auf unser junges Team projeziert werden kann.
Die Erfahrungen, die wir derzeit machen, tun sicherlich weh, nagen immens am Selbstvertrauen, ziehen jeden einzelnen Spieler vielleicht sogar kurzzeitig runter.
Gut gespielt und doch verloren; die Spitzenteams der Liga mehr als geärgert und doch ohne Punkte vom Platz gegangen.
Trotz allem rafft sich unsere Mannschaft immer wieder auf und motiviert sich für die kommenden Aufgaben. Ein Beweis dafür, dass das Team eine bemerkenswerte Charakterstärke besitzt. Denn jede Woche sprichwörtlich „wieder aufzustehen“ setzt Willenskraft bei jedem Akteur aber auch Geschlossenheit innerhalb des Teams voraus. Und Beides ist Training für Training, Spiel für Spiel erkennbar.
Nun ist TURU 1880 Düsseldorf zu Gast im Besagroup Sportpark.
Die Elf um Trainer Frank Zilles kommt als Tabellensiebter zu uns und spielt eine richtig gute Rückrunde, was die Siege gegen die Topteams SV Hönnepel-Niedermörmter (2-1) und Wuppertaler SV (1-0) vor einigen Wochen untermauern.
Die Erinnerungen an das Hinspiel sind uns allen natürlich noch präsent. 3-0 lautete das Ergebnis damals, ein überragendes Auswärtsspiel, bei welchem wir erstmals in der Saison mit drei Punkten belohnt wurden.
Dass es heute sehr wohl schwieriger wird, ist uns mehr als bewusst. Aber es sind genau diese Herausforderungen, die unsere Mannschaft wachsen lassen und auch zeigen, dass wir gewillt sind, aufzustehen.

Euer Javier!