U17 gibt Spiel bei der JSG Dingden aus der Hand

JSG Dingden – U17 3:3 (0:2)

Gleich am ersten Spieltag erlebte die U17 in Dingden ein sehr dramatisches Spiel. Am Ende reichte es nur zu einem 3:3. Nach einigen Minuten des gegenseitigem Abtasten nahm die U17 in der ersten Hälfte relativ schnell das Spiel in die Hand und dominierte es nach Belieben. Infolgedessen erspielten sich die Rheder zahlreiche Torchancen. Nachdem Tobias Boche zunächst wegen einer Abseitsstellung das Tor verwehrt blieb, konnte er bereits in der 25. Minute für die 1:0 Führung sorgen. Wenige Minuten später setzte sich Toygun Uytun im Strafraum durch und schob zur 2:0 Führung ein. Kurz vor dem Pausenpfiff glückte eine Freistoßvariante, die David Kuhlmann zum 3:0 nutze. Jedoch sah der Schiedsrichter wieder einmal eine Abseitssituation und pfiff das Tor ab. „Beim ersten Abseitstor von Tobi war die Pfiff schon sehr zweifelhaft, jedoch weiß ich nicht wo der Schiedsrichter beim zweiten Mal Abseits gesehen hab will. Sehr Schade!“, zeigte sich Trainer Sebastian Terörde sehr verärgert über den nicht gegebenen Treffer. Anschließend ging es mit einer schmeichelhaften Führung in die Kabine. Was dann jedoch in der zweiten Halbzeit passierte, ließ sich zu Beginn nicht unbedingt erahnen. JSG Dingden, die in erste Halbzeit noch völlig chancenlos schien, stemmte sich mit einer großartigen Leidenschaft gegen die drohende Niederlage. Eine verunglückte Abwehraktion im Strafraum landete in der 47. Spielminute beim Dingdener Akteur, der zunächst an einer tollen Reaktion vom Rheder Schlussmann Timo Bußkamp scheiterte, dann jedoch zum Anschlusstreffer einschob. Die U17 zeigte sich sichtlich geschockt und hatte große Mühe Tormöglichkeiten herauszuspielen. Dingden bot im Folgenden einen tollen Kampf und erzielte durch einen direkten Freistoß den Ausgleich. Zehn Minuten vor dem Ende konnte ein Dingdener Akteur ein reingebrachten Freistoß im Strafraum verwerten und somit das Spiel drehen. Zum Höhepunkt des dramatischen Spiels sicherte Boche mit einem tollen Schuss aus 16 Metern noch einen Punkt. Zudem bekam Janis Kieborz in den Schlussminuten noch die Rote Karte, nachdem er nach einer Zeitstrafe unerlaubt das Spielfeld betreten hat.

 

Somit zog Terörde nach Spielende ein ernüchterndes Fazit: „Wir haben hier eine sehr gute erste Hälfte abgeliefert, die nah dem dran war, was wir uns vorstellen. Unerklärlich wie wir dann das Spiel noch aus der Hand geben konnten. Wir fühlten uns zur Halbzeit wohl zu sicher. Nachlassende Konzentration, viele zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen, und ein leidenschaftlicher Gegner waren wohl die Faktoren. Am Ende müssen wir froh sein, das wir noch ein Punkt mitgenommen haben. Obwohl es nach dem Spielverlauf eher eine gefühlte Niederlage ist.“

 

Aufstellung: Bußkamp, Kuhlmann, Steverding, Kieborz, Schaffeld (65. Heller), van Veenendaal, Terstegen (50. Meisel), Schluse (40. Jakopic), Boche, Lemken, Uytun

 

Torfolge: 0:1 Boche (25.), 0:2 Uytun (32.), 1:2 (47.), 2:2 (65.), 3:2 (70.), 3:3 Boche (79.)