VfL unterliegt Rot-Weiss Essen mit 0:6

02.07.2017 - 1. Mannschaft · AktuellesLesezeit ca. 2 Minuten -

Der VfL Rhede empfing am vergangenen Samstag zum ersten Test in Vorbereitung auf die am 13. August beginnende Saison 2017/18 den Regionallligsten Rot-Weiss Essen. Und es war der erwartet schwere Brocken. Denn die Elf von Linienchef Sven Demandt war mit der Empfehlung einer achtbaren Vorjahresplatzierung und weiteren hoffnungsvollen Neuverpflichtungen in den BESAGROUP-Sportpark gereist. Und dort wurde die Elf von der Hafenstraße ihrem Ruf gerecht.

Auf dem Platz waren gerade einmal 73 Sekunden gespielt, da durfte VfL-Schlussmann Marc Tebroke erstmalig hinter sich greifen. Im Anschluss an einen Eckball präsentierte sich die umgestellte VfL-Defensive unsortiert und machte dem Gegner den Führungstreffer denkbar einfach. (2.) Die Gefahr eines frühen Niedergangs bestand, als Marcel Platzek nach vier Minuten den zweiten Treffer folgen ließ. Doch in der Folgezeit, so gab Linienchef Hufe nach Spielschluss zu Protokoll, fingen sich seine Jungs. „Wir waren anfangs ungeordnet, nervös und ließen keine Struktur im Spiel erkennen“, hat Hufe aber Verständnis für den Findungsprozess. „Wir spielen nach nur einer Trainingseinheit gegen einen sehr guten Regionalligisten und haben viele neue Gesichter einzubinden“, so Hufe, der mit Versteegen, Ring, Fernandez und Görkes gleich vier Neuverpflichtungen von Beginn an aufbot. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten erkannte man eine VfL-Elf, die defensiv zunehmend an Stabilität gewann und offensiv im ersten Durchgang drei sehenswerte Akzente setze. Erst hatte Fernandez die Schuss im 1-1 gegen RW-Schlussmann Robin Heller (13.), ehe Haffke (23.) und Lechtenberg (31.) mit ihren Schussversuchen von der Strafraumgrenze scheiterten.

Nach dem Seitenwechsel drehte der RWE-Express dann richtig auf, währenddessen beim VfL die Kräfte auch aufgrund eines hohen Spieltempos sowie weichem Untergrund im BESAGROUP-Sportpark zunehmend schwanden. Der Regionalligist spielte nun seine individuelle Qualität gnadenlos aus und hatte mit Benjamin Baier sowie dem zweitligaerfahrenen Kevin Grund zwei überragende Spielgestalter in ihren Reihen. Mit dem 3:0 durch Kevin Grund eröffneten die Essener den Torreign im zweiten Durchgang (48.) und ließen binnen einer Viertelstunde drei weitere Treffer durch Benjamin Baier, Marcel Platzek und Kamil Bednarski folgen (50./52./66.) „In dieser Phase wurde wir gnandenlos an die Grenzen des Möglichen geführt“, so Hufe nach Spielschluss, der aber erfreut war, dass seine Mannschaft nach der Schwächephase mit Moral und Kraftkraft dagegenhielt und das Ergebnis auch Dank einer starken Vorstellung von VfL-Keeper Marc Tebroke, der in einigen Situation prächtig reagierte, im Rahmen hielt.

„Ich denke, es war trotz des Ergebnisses ein ordentlicher Test. Ein Regionalligist ist sicherlich nicht unser Maßstab. Allerdings haben wir diesem Spiel viel abgewinnen können. Ab Montag starten wir dann offiziell in den Vorbereitungsrhythmus“, so Hufe.

Bildquelle: www.reviersport.de

Premiumpartner