U19 mit 7:1-Auswärtssieg bei PSV Wesel

Der U19-Nachwuchs des VfL Rhede bleibt weiterhin unbesiegt. Auch das Gastspiel beim PSV Wesel konnten die Schützlinge von Thomas Schunkert und Mehmet Turan für sich entscheiden. Nach einseitigen 90 Minuten siegte der älteste VfL-Nachwuchs mit 7:1-Toren und bleibt mit 21 Punkten aus 7 Spielen weiterhin unangefochtener Tabellenführer.

 

Schunkert, der im Vergleich zum vorherigen Spieltag seine Mannschaft auf drei Positionen verändert hatte, zeigte sich nach Spielschluss erfreut über die Vorstellung seiner Elf: „Das war schon sehr eindrucksvoll. Mit einem Sieg in dieser Höhe habe ich in Wesel nicht unbedingt gerechnet“, so Schunkert, der seiner Elf eine tadellose Darbietung attestierte.

 

Fabian Schubert hatte die Weichen früh auf Sieg gestellt. Mit einem frühen Doppelpack brachte der 17-jährige seine Mannschaft auf die Siegerstraße (6./11.) Als Schubert nach 23 Minuten den lupenreinen Hattrick perfekt machte, war so etwas wie die Vorentscheidung bereits gefallen. Hoffnung kam bei den Gastgebern nur kurzzeitig auf, als Redon Brija nach einer halben Stunden auf 1:3 verkürzte. In dieser Phase kam der PSV auch begünstigt durch erste Nachlässigkeiten beim VfL etwas stärker auf. Die Schunkert-Elf hatte allerdings an diesem Tag in Person von Lennart Dillhage einen prächtig aufgelegten Schlussmann, der seine Farben mit drei erstklassigen Paraden vor einem weiteren Gegentreffer bescherrte. So blieb es zur Pause bei einer leistungsgerechten 3:1-Pausenführung.

 

Den mahnenden Worten zur Pause antwortete die Schunkert-Elf direkt. Abermals Fabian Schubert traf zum 4:1. Dem ehemaligen Akteur des VfL Bochum waren dann auch die Treffer 5 und 6 vorbehalten (54./56.), wonach dann endgültig die Messe gelesen war. „Der Junge hat heute ein starkes Spiel, wohl sein bestes im VfL-Dress absolviert. Besonders sehenswert war sein 6. Treffer des Tages, als er aus 25 Metern per Direktabnahme den Ball in die Maschen drosch“, gab es von Schunkert Extralob für seinen Schützling. Den Schlusspunkt in einer über weite Strecken einseitigen Partie setzte dann Toygun Uyten, der nach 65 Minuten zum 7:1-Endstand erfolgreich war.

„Es war eine super Darbietung meiner Elf, die spielerisch und kämpferisch zu überzeugen wusste“, so das Fazit bei den Verantwortlichen nach Spielschluss. Am kommenden Sonntag trifft die U19 im Topspiel auf die Vertretung der JSG Dingden/Lankern, die derzeit mit vier Punkten Rückstand auf Rang 2 liegt. Mit einem Sieg im heimischen BESAGROUP-Sportpark könnte die Schunkert-Elf einen entscheidenden Schritt in Richtung Niederrheinliga-Qualifikation machen.