Nach Brucks-Verlängerung erste personelle Veränderungen in der Reserve

Nachdem sich VfL-Sportchef Javier Garcia Dinis und Markus Brucks auf die Verlängerung der Zusammenarbeit geeinigt haben, laufen im Hintergrund viele Gespräche, um die VfL-Reserve mittelfristig in ein neues Konzept einzubinden. „Hierzu müssen wir den Kader aber quantitativ und qualitativ ausbauen“, sind Brucks und Garcia Dinis einer Meinung. Seit zwei Jahren spielt die Reserve gegen den Abstieg und behauptet sich seither als einziges Reserve-Team in der Kreisliga A. Dabei baute die Brucks-Elf vermehrt auf Unterstützung aus der Erstvertretung. Das möchte man nun ändern. „Die zweite Mannschaft soll wieder mit einem eigenen Kader arbeiten“, so Garcia Dinis und mittelfristig ein Unterbau zur Landesliga-Mannschaft sein, um so auch zu einer Plattform zu werden, die für junge Talente ein Sprungbrett bieten kann.

Um dieses Ziel zu realisieren, haben die Verantwortlichen mit Malte Pickert einen ehemaligen VfL-Akteur zum Winter in den BESAGROUP-Sportpark zurückgeholt. Pickert kommt nach einem halbjährigen Intermezzo beim Ligakonkurrenten Borussia Bocholt zurück. Der 23-jährige Defensivmann absolvierte zwischen 2015 und 2017 insgesamt 19 Einsätze für den VfL, ehe es Pickert im vergangenen Juli zur Borussia zog. Für die Elf von Eric Wohlfahrt absolvierte der kommende Neuzugang insgesamt zehn Partien in dieser Saison und erzielte in insgesamt 752 Ligaminuten einen Treffer. „Ich bin froh, dass sich Malte für eine Rückkehr entschieden hat. Er wird unsere Defensive weiter stabilisieren“, so Brucks, der sich erhofft, in den kommenden Tagen und Wochen weitere Entscheidungen vermelden zu können, die einen erfolgreiche Zukunft ebnen sollen.