Rhede holt Torjäger Girnth zurück an alte Wirkungsstätte

Im kommenden Sommer dann vier Jahre war er weg – nun kehrt der verlorene Sohn zurück. Der inzwischen 23-jährige Florian Girnth verstärkt ab Juli diesen Jahres die Offensivabteilung des von Sebastian Hufe trainierten VfL Rhede. Über SV Westfalia Gemen, SV Hönnepel-Niedermörmter und neuerlich beim Westfalen-Landesligisten SV Westfalia Gemen kehrt der in Haldern wohnhafte Girnth zurück in den BESAGROUP-Sportpark, wo er vor seinem Abgang einen nachhaltigen Eindruck zurückließ. „Er ist ein Junge, der schlichtweg weiß, wo das Tor steht“, erinnert sich Jugend-Geschäftsführer Johannes Bölting an seinen Zögling aus früheren Jugendjahren.

Mit 19 Toren in der U19-Niederrheinliga gelang Girnth im ersten Seniorenjahr der direkte Sprung in den damaligen Oberliga-Kader. Dort absolvierte der damals 19-jährige Girnth insgesamt 22 Begegnungen und steuerte neun Tore bei. Bei seinem Engagement beim SV Hönnepel-Niedermörmter in der Saison 16/17 kamen vier weitere Treffer auf das Torekonto des einstigen Oberliga-Torjäger hinzu. Zwischenzeit ballerte Girnth den jetzigen Landesligisten SV Westfalia Gemen in der Saison 14/15 mit 22 Treffern zur Meisterschaft.

„Wir haben uns sehr intensiv um die Dienste von Florian gekümmert, da uns seine Spielweise noch mehr Varianten eröffnet und wir für den Gegner somit schwerer auszurechnen sein werden“, so Hufe, der sich wie VfL-Sportchef Javier Garcia Dinis, unter dem Girnth einst trainierte und spielte, einfach nur freut, dass man „einen Mann mit VfL-Herz“ zurückholen konnte. „Florian hat diesen Verein schätzen gelernt. Er schätzt dieses Umfeld und weiß, dass er hier sein Leistungsmaximum erreichen kann. Davon könnten wir ihm im Rahmen unserer Möglichkeiten überzeugen“, so Garcia Dinis.

Girnth selbst war bei seiner Präsentation ebenso erfreut: „Ich freue mich im Sommer wieder zum VfL Rhede zurückzukehren. Ich habe hier bereits 5 erfolgreiche Jahre meiner Jugend verbracht und durfte hier meine ersten Schritte im Seniorenbereich machen. An diese Zeit habe ich ausschließlich positive Erinnerungen“, so ein erwartungsfroher Girnth.