AH Ü 60

Berichte von den Turnieren der Altherren Ü60:

FVN Turnier in Krefeld, September 2012:

Die Oldie – Ü 60 – Mannschaft des VfL Rhede hat am Samstag, 8. 9. 2012 an dem vom FVN erstmalig veranstalteten Oldie Ü 60 – Kleinfeld-Turnier in Gellep-Stratum (Krefeld) teilgenommen. Es war eine Auftaktveranstaltung des Fußballverbandes Niederrhein für Fußballer ab 60 und sollte der erste Schritt für die Breitenfußballentwicklung im FVN sein. Die Veranstaltung wurde vom DFB-TV begleitet.

An diesem Turnier nahmen folgende 6 Mannschaften teil:

Tus Gellep-Stratum (als Veranstalter),
Germania Reusrath,
Centro Louisiana Oberhausen,
Tus Union 09 Mülheim,
Spielgemeinschaft SV Haldern/BW Bienen.

Es wurde nach dem Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt.
Die Ü 60 Mannschaft des VfL Rhede gewann alle 5 Spiele souverän und wurde damit verdient Sieger dieses erstmalig durchgeführten Ü 60 – Turnieres. Die Siege wurden durch eine mannschaftliche geschlossene Leistung erreicht, wobei Norbert Raschke mit sieben Treffern maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte. Die gute Mannschaftsleistung wurde auch von den Turnier-Verantwortlichen bei der Siegerehrung besonders erwähnt. Da unser ehemalige Sportkamerad und Torhüter der 1. Mannschaft Mex Reimann kurzfristig verhindert war, hat sich der Vorsitzende des Ausschusses für Freizeit und Breitensport im Fußballverband, Georg Lörcks, bereit erklärt, das Tor zu hüten. Bei nur 2 Gegentreffern ist ihm dies auch gut gelungen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Centro Louisiana Oberhausen – VfL Rhede  0:1
Torschütze: Norbert Raschke,

Tus Gellep-Stratum – VfL Rhede  0:2
Torschützen: N. Raschke, Dietmar Maus

SG SV Haldern/BW Bienen – VfL Rhede  1:3
3-facher Torschütze: N. Raschke

Tus Union 09 Mülheim – VfL Rhede  1:4
Torschützen: N. Raschke, D. Maus, Helmut Moscheik, Friedel Börsch

Germania Reusrath – VfL Rhede  0 : 3 
Torschützen: Heinz Ridder, Dietmar Maus, Norbert Raschke.

Für die Ü 60 des VfL Rhede spielten:

Georg Lörcks, Aloys Hundewick, Norbert Raschke, Friedel Börsch, Josef Knabe, Heinz Ridder, Heinz Schreuer, Helmut Moscheik sowie Dietmar Maus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.