Mindestens eine Serie geht zu Ende

Rhede seit 5 Spielen sieglos – Überruhr seit 7 Spielen ohne Sieg

13.10.2018 - 1. Mannschaft · AktuellesLesezeit ca. 2 Minuten -

Der VfL Rhede empfängt am 11. Spieltag mit dem F.C. Blau-Gelb Überruhr einen weiteren Aufsteiger. Der Club aus dem Südosten Essen stieg erst im Sommer aus der Bezirks- in die Landesliga auf. Das Team von Jörg Dohmann hatte sich in der Relegation gegen den 1.FC Viersen durchgesetzt (4:3/3:3). Im neuen Ligaumfeld sammelte der Essener Stadtteilclub bislang vier Punkte aus zehn Spielen bei einem Torverhältnis von 7:20-Toren. Auf dem Papier gilt der VfL als leicht favorisiert, doch heißt nichts. Denn Aufsteiger sind gewiss kein gutes Omen für den VfL. Die beiden Partien gegen die Mitaufsteiger aus Frohnhausen (1:2) und den SV Genc Osman Duisburg (1:3) gingen jeweils verloren. Und insgesamt ist der VfL seit 5 Spielen sieglos. Selbstvertrauen also Fehlanzeige. „Wenn man Selbstvertrauen in Flaschen kaufen könnte, bräuchten wir literweise davon“, stellte Garcia Dinis in der vergangenen Woche bei seinem Debüt fest, dass er einen mental labilen Patienten vorfindet. Noch schlechter steht in der Liga da nur der F.C. Blau-Gelb Überruhr. Der verlor gar die letzten sieben Duelle auf Ligaebene.

„Wir müssen uns an Kleinigkeiten jetzt hochziehen und werden unter der Woche wieder intensiv arbeiten“, so Garcia Dinis, der weiß, dass es jetzt eines höheren Aufwands bedarf, um in die Erfolgsspur zurückzukehren. Für ihn und sein Team würde ein Erfolgserlebnis also wie Balsam auf einer angekratzten Seele wirken. Denn die jüngsten Niederlagen, insbesondere gegen Königshardt, Frohnhausen und Genc Osman Duisburg haben im BESAGROUP-Sportpark Spuren hinterlassen. „Klar ist das auch in Spielerkreisen Thema“, so Garcia Dinis, dessen neue Elf einst andere Tabellenregionen anpeilte. Dazu muss der Kopf jetzt aber schleunigst frei werden. „Der Kopf entscheidet rund 80% aller Spiele“, weiß auch Garcia Dinis um die Bedeutung, den Negativtrend kurzfristig zu stoppen.

Zum Personal

Florian Girnth sitzt seine gelb-rot Sperre ab. Robin Ring (Kreuzbandriss) und Meikel Junker (Knieblessur) fehlen weiterhin verletzungsbedingt, ebenso wie Henning Schroer (Bänderdehnung im Schultergelenk). Alexander Giese ist beruflich verhindert, Jonas Föcker krank. Außerdem steht Tarek Staude bis auf Weiteres berufsbedingt nicht mehr zu Verfügung. Pünktlich fit melden sich derweil Oliver Dings, der in Duisburg zuletzt verletzungsbedingt das Feld verlassen musste. Nach 8 Monaten ist auch Yannik Oenning zurück.

Premiumpartner