U19 | Heimniederlage gegen FC Neukirchen-Vluyn

Personell arg gebeuteltes Mesic-Team zollt betriebenem Aufwand hinten heraus Tribut

22.11.2021 - A-Junioren · Aktuelles · SliderLesezeit ca. 2 Minuten -

Die seit Wochen mit zahlreichen U16-Akteuren in der Grenzland-Leistungsklasse antretenden U19-Junioren des VfL Rhede mussten sich am Samstagnachmittag dem FC Neukirchen-Vluyn deutlich mit 1:7 Toren beugen und dem betriebenen Aufwand angesichts des Ausfalls von gleich acht Akteuren in der Schlussphase Tribut zollen.

Reichlich bedient zeigte sich VfL-U19-Coach im Anschluss an die Heimniederlage seiner Elf gegen den FC Neukirchen-Vluyn, nicht jedoch wegen des hinten heraus sehr deutlichen Ergebnisses, als vielmehr aufgrund der Gesamtsituation. „Dass die Aufgabe, mit einem verstärkten U16-Team in der Grenzland-Leistungsklasse der U19-Junioren zu spielen, nicht einfach werden würde, war im Vorfeld klar“, so Mesic, der anmerkte: „Ich kann den Jungs, die heute auf dem Platz standen, erneut keinen Vorwurf machen. Wir haben das, was möglich ist, gegeben, allerdings ist es schon frustrierend, dass wir aktuell mit enorm vielen Krankheiten und Verletzungen zu kämpfen haben. Das, was in einem kompletten und funktionierenden Konstrukt möglich ist, ist in der aktuellen Situation halt nicht machbar.“

Gegen einen abermals physisch weit überlegenen Gegner zeigte sich die VfL-Elf spielerisch durchaus auf Augenhöhe und auch durch den unmittelbar nach Anpfiff erfolgten Führungstreffer der Gäste (1.) wenig beeindruckt. In einem weitgehend offenen Spiel gelang es der Mesic-Elf, spielerische Akzente zu setzen und den Gegner das ein ums andere Mal vor Probleme zu stellen, so dass es durchaus als unglücklich zu bezeichnen war, dass die Gäste kurz vor der Pause auf 2:0 erhöhen konnten (39.) und diese Führung auch mit in die Kabine nahmen.

Am grundsätzlichen Bild der ersten Hälfte änderte sich zunächst auch in der zweiten Halbzeit wenig. Zwar gestaltete das VfL-Team die Partie weitgehend offen, vor dem Tor erfolgreich waren jedoch erneut die Gäste, die durch Enes Parimli auf 3:0 erhöhten und so für die vermeintliche Vorentscheidung sorgten (52.). Hoffnung keimte beim jungen VfL-Team noch einmal auf, als Abbass Tadjik für den Treffer zum 1:3 verantwortlich zeichnete (69.).

„In dieser Phase hatten wir uns den Treffer mehr als verdient und hätten unter Umständen noch einmal die Partie öffnen können, wenn uns der Anschlusstreffer geglückt wäre“, so Mesic, der jedoch auch feststellen musste, dass sein Team in der Folge auf dem Zahnfleisch ging: „Wir haben mit einem heute ganz dünnen Kader über weite Strecken der Partie eine ordentliche Leistung abgerufen, hinten heraus aber auch abgebaut.“

Dass die Gäste den Kräfteverschleiß der ersatzgeschwächten VfL-Elf in der Schlussphase gleich mit vier weiteren Treffern zum letztlich deutlich zu hoch ausgefallenen 1:7-Auswärtserfolg bestraften, darf durchaus als bitter, aber „dennoch in letzter Konsequenz folgerichtig“ bewertet werden, so Mesic, der anmerkte: „Ich hoffe, dass wir in dieser Woche den einen oder anderen der Jungs zurück ins Training bekommen, sich die Personalsituation insgesamt ein wenig entspannt und mit den Rückkehrern auch die Konkurrenzfähigkeit zurückkehrt. Gerade mit Blick auf den Vergleich mit dem bislang sieglosen GSV Moers am kommenden Samstag wäre dieses sicherlich hilfreich.“

VfL Rhede U19: Henri Grunewald – Johannes Seggewiß, Till Schürmann, Jannik Strauss, Furkan Cagimni – Fabian Wennemaring, Lars Ortius, Amar Mesic, Abbass Tadjik – Arion Sadrijaj, Gian-Luca Klinger

Eingewechselt: Kabirou Amah, Allegro Nairi

Tore: 0:1 Serkan Durak (1.), Jos Brunck (39.), Enes Parimli (52.), 1:3 Abbass Tadjik (69.), 1:4 Berkay Ulu (75.), 1:5 Artin Al-Mando (77.), 1:6 Artin Al-Mando, 1:7 Robin Meischner (87.)

Diesen Beitrag teilen:

Premiumpartner